Die Urtherapie

 

Themen U - Z

Unfälle und deren Begleiterscheinungen

Bei Unfällen, auch bei Stürzen, gleich welcher Art, kommt es so gut wie immer zu  motorischen Lähmungen. Der Betroffene sieht den Aufprall in Zeitlupentempo auf sich zu kommen. Er fühlt sich ohnmächtig dabei. Allerlei Gedanken schießen ihm durch den Kopf, die sich als Fehlprogramme in ihm festsetzen können, wie „Jetzt ist es aus mit mir!“ Er versucht, den Aufprall zu verhindern, schafft es aber nicht und erleidet daher motorische Lähmungen.

Im Krankenhaus werden seine Wunden behandelt, doch niemand denkt an Schocklösung. Die Folgen werden oft erst spät erkannt und meist als Muskel-, Sehnen- oder Nerven-Problem falsch interpretiert. Dabei liegt das Problem in der Steuerzentrale des Menschen, seinem Gehirn, das durch den Schock partiell gelähmt ist.

Schnelle Abhilfe verschafft die Heilungsformel oder die Schocklösung im „Erlebnispark der Imagination“ 

Unterzucker

Unterzucker wird durch einen Angst- /Ekel-Konflikt ausgelöst, wie er z. B. bei sexuellem Missbrauch bei einem Kind entsteht. Nach Schocklösung kann die Heilkrise – wie auch bei Diabetes - gefährlich sein. Auf die Gefahr des Zuckerschocks achten.

Verfolgungswahn

Verfolgungswahn ist eine schizophrene Konstellation, bei der in beiden Seiten der Sehrinde ein Angst-Schock vorliegt. Mit Auflösung der Schocks im Schlammbad löst sich auch der Verfolgungswahn. 

Warzen

Warzen und Leberflecken entstehen durch Verunstaltungs- oder Besudelungs-Konflikte. Wenn man sich durch sie erneut verunstaltet fühlt, gerät man in einen Teufelskreis. Besser lässt man diese Konflikte los, verabschiedet sich von seinen Warzen durch einen symbolischen Akt und beobachtet gelassen, wie sie sich verändern und schließlich abfallen. 

Wirbelsäulenprobleme

Außer Bandscheiben können auch Wirbelknochen von psychischen Konflikten angegriffen, erweicht und abgebaut werden (z. B. Morbus Bechterew). Die Konflikte bei Wirbelsäulenproblemen sind Verletzungen des Selbstwerts. Den Selbstwert gilt es also nachhaltig zu stärken. Dem ist bei der Urtherapie in besonderem Maße Rechnung getragen.

Zahnprobleme

Wenn man seinem Gegenüber am liebsten die Kehle durchbeißen möchte, es aber nicht darf, weil der andere z. B. zu stark oder sein Chef ist, schlägt sich das als Selbstwerteinruch auf die Zähne nieder. Die Zähne werden schlecht und fallen aus.

Hier hilft ein Abbau der Aggressionen mit der Mount K Methode im Schlammbad des Erlebnisparks.