Die Urtherapie

 

  1 Die Heilung steuern

1.1 Zustandsbestimmung des Klienten

Für alle vernünftigen Unternehmungen des Lebens brauchen wir eine Bestimmung der Ausgangslage, des augenblicklichen Zustands, natürlich erst recht bei der Heilung des Menschen. Der Zustandsbestimmung dienen einige wichtige Kennzahlen, die kinesiologisch „messbar“ sind.

Power Zahl

Eine der wichtigsten Kennzahlen zur Beurteilung von Menschen ist ihre Power Zahl. Es ist die Verhältniszahl auf einer Skala, auf der definitionsgemäß Jesus den Wert 1000 hat. Die Frage nach der Power Zahl eines Menschen richte ich an Gott, der nicht wertet oder richtet, aber genau hinschaut, und ich erhalte tatsächlich immer Antworten.

Ein positiver Wert zeigt, dass der Betreffende grundsätzlich positive Absichten hat. Zu Beziehungsproblemen mit ihm kommt es nicht absichtlich, sondern eher aufgrund von Schwächen. Menschen mit negativer Power Zahl hingegen hegen manchmal bewusst Negatives. Sie sind immer mit Vorsicht zu genießen. Wenn sie nach einem direkten Appell an sie nicht umkehren, breche ich weitere Kontakte zu ihnen ab, selbst schon bei P = - 1!

Gesundheitszahl

Mit einer weiteren Messgröße lässt sich der Zustand der neun Wesensebenen des Menschen bestimmen. Diese Wesensebenen sind: Göttlicher Wesenskern, Göttliches Bewusstsein, Kausalkörper (Geistige Tugenden),  Mentalkörper bestehend aus Intuition & Verstand, Astral-Körper (mit den Chakren), Äther-Körper (Datenbank) und Physischer Körper.

Der Zustand jeder Ebene kann per Definition von – 9 bis + 9 variieren.

Als Gesundheitszahl G ist die Summe der Zustände aller neun Wesensebenen definiert. Ihr Maximalwert ist also G = + 81.

Wenn ich den göttlichen Wesenskern eines Wesens frage, was seine Gesundheitswerte für die einzelnen Ebenen sind, erhalte ich Antworten. Und aufgrund meiner Erfahrung habe ich Vertrauen in diese Antworten gewonnen.

Schwingungszahl Bovis bei Blockaden

Ein Mensch mit Blockaden fühlt sich einfach schlecht. Er schwingt nicht mehr richtig, seine beiden Gehirnhälften sind außer Takt, er befindet sich im Dauerstress, manche sind einem Amoklauf nahe obwohl sie andererseits aus Angst vor dem Amokausbruch total erstarrt sind. Manche laufen nur noch wie ein Zombi durch die Welt.

Alle sind durch eine negative Schwingungszahl Bovis gekennzeichnet. Von Glückseligkeit weit entfernt.

1.2 Problem-Ursachen

Wenn wir bedenken, welche große Datenmenge jedes Wesen in seinem inneren Archiv trägt, könnte einem bei der Suche nach seinen Problem-Ursachen schwindlig werden. Was davon ist relevant, was ist für die Störungen des Wohlbefindens verantwortlich?

Die Frage nach den Ursachen der menschlichen Probleme hat zu allen Zeiten die Weisen beschäftigt, und einige haben aufgeschrieben, was sie entdeckten. Dazu gehören Religionslehrer, Ärzte wie Paracelsus und in der Neuzeit Dr. R. G. Hamer, Menschenbeobachter wie Bert Hellinger und andere.

Aus dem, was sie als Krankheits- oder Problem-Ursachen erkannt haben, habe ich die relevantesten in einer Checkliste zusammengestellt. Zusammengefasst ist zu sagen, Schwächen, Schulden, Schocks, Spaltungen der Seele und innere Fehlprogramme (auf falscher Bahn) sind die Ursachen der menschlichen Probleme. Das meiste ist den Betroffenen nicht bewusst. Anhand meiner Checkliste befrage ich den Klient kinesiologisch, um seine meist unbewussten Belastungen zu erkennen.

1.3 Heilung

Ziel der Heilung ist die Auflösung aller Belastungen, vollständige Gesundheit, das Heilsein auf allen Wesensebenen, emotionale Freiheit, Glückseligkeit. Die Zielzahl ist nicht bescheiden:  G = 81!

Auflösung der Ursachen

Dieses Ziel G = 81 kann durch die Suche nach den Belastungen, deren Auflösung durch geistige Heilung erreicht werden. Alles, was als Problem erkannt ist, lässt sich auflösen. Mit Hilfe der Urelemente im dafür entworfenen „Erlebnispark der Imagination“ ist das auf spielerische Weise möglich.

Was ist der entscheidende Schritt bei der Heilung?

Beispiel:

Wenn ein Mensch seinen Partner belügt, betrügt und peinigt, so macht er sich ihm gegenüber schuldig. Den Partner schmerzt dies, und er erleidet höchst wahrscheilich Schocks. Sowohl das Schuldenband zwischen beiden als auch die Schocks sind kinesiologisch „messbar“.

Wenn durch Vermittlung eines Therapeuten / Heilers der Schuldige zu seinem Partner sagt:

Was ich dir angetan habe, tut mir heute leid. Bitte verzeihe mir!“

Dann bricht der Partner oft in Tränen aus und sagt:

Ja, ich verzeihe dir!“

In diesem Moment gehen alle in den Konflikten eingefangenen Schocks in Lösung und die beidseitigen Schuldeintragungen werden aus den Seelenarchiven der Beteiligten gelöscht, wie in einem Grundbuch, und ich kann mit meinen kinesiologischen Tests keine Schuld mehr feststellen!

Natürlich fließen hier bei den Menschen Energien, wie an den strömenden Tränen und den heißen Wangen zu erkennen ist.  

1.4 Erfolgskontrolle

Der Erfolg eines jeden therapeutischen Schritts lässt sich mittels Kinesiologie kontrollieren. So wird gefragt, ob Fremdbesetzungen oder Flüche noch vorhanden sind, ob noch Schocks vorhanden sind, aktiv oder in Lösung.

Verfolgung der Heilungsphase

Auch der Heilungsverlauf jedes Sonderprogramms lässt sich mittels Kinesiologie verfolgen. Damit hat der Klient, alleiniger Chef in Sachen Heilung, sowie seine von ihm angestellten Ärzte und Therapeuten, stets einen Überblick über den Heilungsverlauf, und es kann für eine evtl. zu erwartende gefährliche Heilkrise Vorsorge getroffen werden. Und nach Ablauf der Heilungsphase ist der Klient heil, heiler als je zuvor!

1.5 Worauf beruht die Heilung?

Mit dem Sprechen der unten noch erläuterten Heilungsformel räumt der Mensch seine Blockaden aus dem Weg.

Seine Heilung beruht auf dem  der Konflikte!

Er entspannt dabei. Die Heilenergie aus dem Kosmos, die immer und auf jedes Geschöpf wirkt, kann von ihm wieder aufgenommen werden und frei fließen. Gott bewirkt eine Heilung und Stärkung auf geistiger Ebene, die Verleihung der geistigen Tugenden, die Öffnung der Chakren, Aufstieg der Kundalini, Transformation der Schwingungszahl Bovis ins Positive.

Damit setzen die im Verlauf der Evolution erworbenen inneren Selbstheilungs-Programme sofort ein. Unsere Symbionten, die Mikroben, leisten dabei einen teils essentiellen Beitrag.

Das so oft genannte Senden von Energie allein ist für den Heilerfolg nicht entscheidend, auch wenn dabei noch so viel Energie fließt. Der Heilerfolg ist davon abhängig, was der Klient mit der Energie macht. Genießt er sie nur und macht sonst nichts, bleibt danach alles beim Alten. Benutzt er die positive Energie, um sein schwarzes Energieloch damit aufzufüllen, kann er seine Konflikte leichter loslassen und mit weiterer positiver Energie verlaufen seine Heilungsvorgänge optimal. Nach Ablauf der Heilungsphase ist der Mensch wieder gesund.

Der Beitrag des Heilers

Der entscheidende Schritt bei der Heilung ist also die Auflösung des Konflikts und die damit automatisch verbundene Lösung der Schocks. Das kann nur der Klient selbst. Der Heiler kann ihm jedoch sagen, welche Schritte erforderlich sind, und wenn er sie nachvollzieht, lösen sich seine Schocks und die Heilungsphase setzt ein.

Heilen besteht zum Großteil aus der Anwendung von erlernbarem Wissen. Das ist die frohe Botschaft für jeden. Die Auflösung der Blockaden ist eine Frage von deren Wahrnehmung, des Wissens zur Auflösung und der Entscheidung und aktiven Handlung des Klienten, der die nötigen Schritte vollzieht.

Nicht der Heiler heilt, er hilft nur dem Klienten, seine Blockaden zu lösen, damit er die Heilenergie aus dem Kosmos wieder aufnehmen kann, die ihm hilft, die Heilungsphase gut zu durchlaufen.

Qualitätskontrolle des Heilers

Alle Heilerverbände beschäftigen sich mit der Frage der Qualitätskontrolle von Heilern. Mit Hilfe der eingeführten kinesiologisch ermittelbaren Kennzahlen ist das möglich.

  • Ein Heiler hat eine positive Powerzahl. Menschen mit negativer Powerzahl können nicht als Heiler bezeichnet werden, denn sie führen Negatives im Schilde. Auch wenn sie sich nach außen hin gut tarnen, eine kinesiologische Abfrage entlarvt sie.

  • Wenn ein Heiler weiß, was zum Heilsein wichtig ist und wie man das erreicht, wird er es auch für sich anwenden. Anhand seines eigenen Zustands lässt sich daher abschätzen, welchen Heilszustand er auch für seine Klienten erreichen kann. Zu einem besseren Zustand als seinem eigenen wird er seine Klienten wohl kaum verhelfen können. Die Gesundheitszahl des Heilers ist also ein Maß für seine heilerische Fähigkeiten; sie sollte in der Nähe von G = 81 sein.

  • Der Zustand des Klienten eines Heilers vor und nach einer Therapie ist mittels Kinesiologie messbar. Die Verbesserung ist der Therapiearbeit zuzurechnen. Auch wenn diese nicht das alleinige Verdienst des Heilers ist, so ist er doch daran beteiligt. Ohne ihn würde es mancher Klient nicht so schnell schaffen. Der Grad der Verbesserung seiner Klienten ist ein Beurteilungskriterium für den Heiler.

1.6 Heilungen bewusst steuern

Heilungen sind keine zufälligen „Spontanremissionen“,

sie beruhen auf dem Naturgesetz der Heilung!

Ständig wiederholbar, bewusst gesteuert herbeiführbar.