Die Urtherapie

 

1 Kinesiologische Messungen

1.1 Einleitung

Auf meinem Weg vom Technischen Manager zum Heiler war es für mich wichtig, genau zu verstehen, was bei einer Heilung geschieht. Mich faszinierte die Idee der "Messbarkeit" der menschlichen Gesundheit. Den Ansatz dazu bekam ich von meinem Lehrer, dem Heiler Wolfgang Kremm. Weiter dazu angestoßen wurde ich durch Dr. Harald Wiesendanger, der auf die Kontrolle von Heilungen in Doppel-Blindtests dringt.  

Darauf aufbauend habe ich ein solches „Mess-System" gefunden. Es erlaubt die „Messung“ des Gesundheitszustandes des Menschen und jeden Heilungsschritts.

Hintergrund: Die intuitive Seite unseres Wesens wird durch unsere inneren Bilder sichtbar, zu denen wir im Zustand der Entspannung Zugang haben. Diese Seite unseres Wesens arbeitet „analog“. Die andere, logische Seite unseres Wesens, arbeitet „digital“; sie ist mittels Kinesiologie zugänglich. Mit diesen beiden Seiten unseres Wesens haben wir Zugang zu unserer Innenwelt.

Dieses „Mess-System“ erlaubt auch, Heiler und ihre Methoden zu analysieren und zu testen. Auf ihren Erfahrungen aufbauend und eigenen entwickelte ich die „Urtherapie“, eine Geistige Therapie. Sie kann als Direkt-Therapie oder als Ferntherapie angewendet werden; wie ich das zunächst bei meiner Mitarbeit im europäischen Fernheilertest EUHEALS unter Leitung von Dr. H. Wiesendanger praktizierte.

Mein Grundanliegen ist, der Heilung ihren okkulten Charakter zu nehmen, und sie so den nüchtern denkenden Menschen unserer Zeit zugänglich zu machen. Ich möchte daher meine Erkenntnisse auch nicht für mich behalten, wie das viele Heiler tun, sondern die Vorgänge möglichst genau beschreiben, um sie somit auch weiter geben zu können. Ich habe sie daher in allen Details in meinen Büchern veröffentlicht.

Mit diesem Artikel möchte ich speziell die digitale „Messbarkeit“ der Heilung beleuchten.

2 Grundlagen der „Messungen“

2.1 Jedes Wesen besitzt eine Datenbank

Die Messung des Zustands eines Menschen ist deshalb möglich, weil er - wie alle Wesen - über eine innere Datenbank verfügt, die er zum Leben braucht. In diesem inneren Archiv sind alle Erfahrungen seit Anbeginn seiner Existenz gesammelt, auch alle Ist-Werte seines Zustands, die er für die Steuerung seiner Lebensfunktionen einsetzt.

2.2 Zeitlicher Ablauf der Sonderprogramme

Dr. med. R. G. Hamer entdeckte den Ablauf aller so genannten Krankheiten und deren Heilung. Seit Beginn der Evolution lösen seelisch-biologische Schocks in uns Sonderprogramme aus, die in uns autonom ablaufen. Sie haben alle den gleichen charakteristischen Ablauf, der für alle Störungen und Konflikte gilt, sowohl für uns Menschen als auch für unsere Vorfahren, die Säugetiere und selbst für die Pflanzen.

Phase I

Auslöser eines Sonderprogramms ist eine Störung des Gleichgewichts, ein Konflikt oder ein Schock, der ins Gehirn und das Organ-Relais einschlägt. Er versetzt das Gesamtsystem des Menschen in Dauerstress, um dem Betroffenen Energie für die Konfliktlösung zuzuführen.

Phase II

Löst er seinen Konflikt, fällt der Betroffene in Dauer-Entspannung und holt die versäumten Ruhepausen nach.

Heilkrise

In etwa der Mitte der Heilungsphase tritt die Heilkrise auf, die je nach Art des Konflikts unterschiedlich verläuft und zum Teil sehr gefährlich ist.  

Phase III

Danach erfolgt der Übergang zum zweiten Teil der Heilungsphase und nach deren Ablauf ist der Betroffene wieder vollständig gesund.

Die Länge der Heilungsphase entspricht etwa der Länge der aktiven Konfliktphase.

Ursache und Wirkung - sowohl eines Konflikts als auch dessen Lösung – stehen in einem klaren Zusammenhang. Das sind die Punkte, auf die sich die Aufmerksamkeit bei der Heilung zu richten hat, will sie wirksam sein!

2.3 Wirkung der Sonderprogramme

Je nach Konfliktart schlägt ein Schock in ein für ihn typisches Hirnrelais ein und löst am Organ eine Gewebeveränderung aus, Krebs genannt, der nach Konfliktlösung in die Heilungsphase geht. Während ihr bildet sich die Gewebeveränderung mit Hilfe unserer Freunde, der Mikroorganismen, wieder zurück.

Bei zwei Schocks in unterschiedlichen Hirnseiten ist der Betroffene in schizophrener Konstellation, die sich nach Schocklösung wieder vollständig auflöst.

Mit Kenntnis dieses Sachverhaltes wird klar, wie bedeutungsvoll die Lösung von Schocks ist. Mit der im Erlebnispark der Imagination beschriebenen Schnellmethode und der weiter unten angegebenen Heilungsformel lösen sich alle Schocks innerhalb kurzer Zeit. Die Schocklösung wirkt auch telepathisch!

3 Datenermittlung

Mit der Kinesiologie lassen sich relevante Daten aus jedem Archiv ermitteln. Vor jeder Abfrage ist jedoch um Erlaubnis zu bitten. Bei Missbrauch ist mit einem Verlust der Fähigkeit zur Abfrage zu rechnen.

Die auf diese Weise erzielbaren Resultate gehen weit über die mit materiellen Geräten erreichbare Diagnostik hinaus. Denn mit der Kinesiologie lassen sich auch die feinstofflichen Wesensebenen untersuchen, charakterliche Daten und Daten aus der Vergangenheit, beispielsweise der Zustand bei der Geburt und der Zustand von Geistwesen.

4 Zweck der Messungen

Der Zweck solcher Messungen kann vielfältig sein. Die Daten können verwendet werden für Forschungen auf dem Gebiet der Evolution, der Archäologie und Geschichte; hier wird sie mit dem Ziel der Aussöhnung und Heilung eingesetzt.

4.1 Das „Messinstrument“ ist der Mensch

Bei der Kinesiologie fungiert der Mensch mit allen Wesensebenen als „Messinstrument“. Bei einer „Messung“ sendet er eine Frage an eine Datenbank, fängt die zurück kommende Antworte mit seinem Gesamtsystem auf und zeigt sie mit Hilfe seines Körpers an, z.B mit dem Armtest. Der Fragende wirkt als „Sender“ der Frage zur Datenbank, danach als „Antenne“ und „Anzeigeinstrument“ für die Antwort. Adressat kann sowohl der eigene Datenspeicher sein als auch jeder externer.

Jeder ist in der Lage, solche kinesiologische „Messungen“ vorzunehmen. Die Empfindlichkeit der Messung hängt von den inneren „Widerständen“ ab, die auch als innere Verunreinigungen oder Blockaden bezeichnet werden.

4.2 Verbesserung der Mess-Empfindlichkeit

Starke Signale können schon mit einem relativ unreinen Messsystem empfangen und angezeigt werden. Die Empfindlichkeit wird verbessert, wenn stufenweise die inneren Widerstände festgestellt und behoben werden. Mit jedem Schritt wird das System empfindlicher, sodass die darunter liegenden, feineren Widerstände auch erkennbar werden. Diese Arbeit lohnt sich!

Meine Aussage: Der Mensch ist das empfindlichste Messinstrument, das es auf der Erde gibt! Diese Messungen sind kostenlos!

4.3 Indirekter Zugang

Bei technischen Konstruktionen, die in bestehende Materialien eingearbeitet wurden - wie z. B. Felseinritzungen oder bei der Sphinx von Giesé - fehlt es an messbarem Material; für technische Analysen eine unlösbare Aufgabe.

Nicht jedoch für die kinesiologische Datenermittlung! Denn hier können die Seelen der Wesen befragt werden, welche die Arbeiten geplant, angeordnet, ausgeführt und benutzt haben. So frage ich den Verantwortlichen für den Bau der Sphinx:

Wer war früher, die Sphinx oder die Cheops-Pyramide?“

Und ich erhalte zur Antwort:

Wer war denn Cheops?“

4.4 Direkter Zugang

Ein direkter Zugang für kinesiologische Messungen und telepathischen Informationsaustausch ist zu allen Menschenseelen möglich, denn die Seelen bleiben auch nach dem Tod im Universum erreichbar. Auch Tierseelen, Geistwesen (wie Engel, Naturgeister und  Höhere Wesen), Über-Seelen (wie Familien-Seelen, Nationen-Seelen oder die Menschheits-Seele) und natürlich auch Gott sind damit erreichbar.

Dieser allgemeine Zugang ist für Heilungen sehr hilfreich, da viele Verstrickungen zwischen Menschen und Seelen Verstorbener bestehen; Gott wird bei einer Geistigen Heilung immer mit einbezogen. Er wirkt direkt und sofort auf die Erde ein, wenn die dafür notwendigen Bedingungen erfüllt sind. Auch das ist „messbar“ und kann als Beweis der Existenz und des Eingreifens Gottes auf die Erde angesehen werden.